besser bewegen. schneller laufen.

Laufen ist die natürlichste Bewegung der Welt. Der Mensch läuft ungefähr ab seinem ersten Lebensjahr. Die vermeintliche Natürlichkeit des Laufens geht jedoch mit zunehmenden Alter verloren, oft durch eine sitzende Grundhaltung und mangelde Bewegung.

So kann man bei den meisten Erwachsenen eine viel zu starke Vorneigung des Oberkörpers beobachten. Diese wird häufig durch die Beckenstellung hervorgerufen, welche durch Muskeln wie dem Hüftbeuger, Bauchmuskulatur, Rückenstrecker, Beinbeuger und Beinstrecker definiert wird. Kommt es hier zu Dysbalancen oder schlichtweg unnatürlichen Bewegungsmustern, ist die gesamte Bewegungsphysiologie beeinträchtig. Die Folge sind oftmals Probleme am Bewegungsapparat von der Wade über das Knie bis hin zum Rücken.

Wie wird die Laufanalyse durchgeführt?

Der aktuelle Laufstil sowie bestehende Bewegungsmuster werden zunächst umfangreich analysiert. Schwachstellen und Potenziale werden per Videoscreen klar sichtbar. Betrachtet wird dabei das Gangbild im Gesamten, nicht nur der Fuß und die Achillessehne. Denn auch das Knie, Becken, der Rumpf und besonders die Arme spielen eine wichtige Rolle bei der ökonomischen Fortbewegung.

 

Wie wird trainiert?

Das Basis-Trainingsprogramm geht über die Dauer von 6-Wochen. Hierbei absolviert der Sportler pro Woche unter professioneller Anleitung ein 60-minütiges, intensives und zielgerichtetes Laufcoaching. Diese spezielle Trainingsmethode hat zum Ziel, Bewegungen, Gleichgewicht, Koordination, Geschwindigkeit, Antritt, Mobilität, Kraft und Wendigkeit deutlich zu verbessern. Kaum ein anderes Training fokussiert alle drei Bewegungsebenden so sehr wie das Neuro-Muskuläre-Training, kurz NMT. Durch die Kombination spezieller Übungen und Trainingselemente wird eine starke Stimulation des zentralen sowie peripheren Nervensystems bewirkt.